"Alle Angebote aus einer Hand"

Freizeitgestaltung



Ausflüge mit Bewohnern

Sobald es das Wetter zulässt, wird der Stiftsbulli unter dem Carport hervorgeholt, um mit Bewohnern die Ausflugsziele der Umgebung zu erkunden und zu besuchen. Das Ziel ergibt sich aus den Interessen der Mitfahrer, aber manchmal auch ganz klar aus dem Wissen, dass der Kuchen in einem bestimmten Lokal besonders lecker ist.

Für die Bewohner des Betreuten Wohnens wird ab Frühjahr einmal im Monat solch eine Fahrt angeboten, Bewohner des Pflegeheimes haben in der Regel einmal pro Woche Gelegenheit zum Mitfahren. Die Personenzahl ist durch die begrenzten Sitzplätze im Bulli eingeschränkt, aber durch behindertengerechte Umbauten am Fahrzeug können auch Rollstuhlfahrer mitfahren.

In einer kleinen, überschaubaren Gruppe ist eine individuelle Betreuung jedes Bewohners gegeben, was für das Wohlgefühl des Einzelnen sehr zuträglich ist.

Bewohner des Betreuten Wohnens besuchen die "Obere Mühle".

Das Freilichtmuseum in Detmold ist immer wieder ein gern gesehenes Ausflugziel unserer Bewohner.

Warum in die Ferne schweifen? Die Silberranch bietet auch im Winter allerhand Sehenswertes!

Therapie als Freizeitgestaltung

Im Stift zu Wüsten wird sinnvolle und unterhaltsame Gestaltung des Lebens der Bewohner und Bewohnerinnen großgeschrieben. Damit wollen wir den Bedürfnissen und Ansprüchen unserer Bewohner nachkommen. Hierbei geht es uns um den gemeinsamen Spaß und die Freude, die wir miteinander haben. Innerhalb der Woche findet vom Sozialdienst ein Beschäftigungsprogramm statt, mit dem wir versuchen, unterschiedlichsten Interessen gerecht zu werden.

dazu gehören:

Gedächtnistraining
Unter einem bestimmten Thema wird eine ganze Stunde gestaltet. Beispielsweise zum Thema Musik, zu angespielten Musikstücken den Namen des Musikstückes und vielleicht noch den Interpreten herauszufinden. Es geht um verdrehte Zeilen eines Liedes „Wenn alle Tränen fließen“, oder um die Vervollständigung eines Liedtextes. Häufig endet es damit, dass wir die Lieder zusammen singen und jemand eine Geschichte erzählt, woran ihn das Lied erinnert.

Denksport
Beim Denksport darf die rote Kiste nicht fehlen. Am Anfang werden bis zu sieben Gegenstände gezeigt, die bis zum Ende verdeckt in einer Kiste liegen. Da kann alles dabei sein: Ein Hammer, ein Würfel, eine Büroklammer, wild durcheinander. Wer kann da noch nach einer Stunde sagen, was sich in der Kiste befand? Beim Denksport spielen wir Stadt- Land- Fluss oder es gibt mögliche oder unmögliche Fragen wie, „Was ist alles klebrig´“, „Was kann man alles braten oder was braucht man alles zum Tapezieren“.

Tanzen im Sitzen
Zwei unserer Mitarbeiterinnen sind ausgebildet fürs Tanzen im Sitzen. Zu verschiedenen Musikstücken werden Tänze durchgeführt, bei denen Rhythmusgefühl, Koordination und natürlich Spaß an der Musik und Bewegung gefordert sind. Mit verschiedenen Handgeräten werden dann im Sitzen nach Ansage bestimmte Bewegungsabfolgen durchgeführt und wiederholt.

Gartenarbeit
Gartenarbeit als Therapie! Gemeinsam mit den Bewohnern geht eine Mitarbeiterin des Sozialdienstes in den nahegelegenen Blumenladen und sucht mit ihnen einige Blumen für die Bepflanzung neuer Blumentöpfe aus. Wieder im Stift angekommen machen sie sich an die Arbeit. Die Bewohner greifen mit ihren Händen in die Erde, betrachten die gerade erst gekauften Blumen und machen sich daran sie einzupflanzen.

Zurück