Das Stift stellt sich vor

Entwicklung des Stiftes

Der noch heute erhaltene älteste Gebäudeteil wurde 1894 fertiggestellt als Ergebnis der Stiftung von Johann Heinrich von Lengerke vom 7. März 1882. In der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts gab es dann verschiedene kleinere bauliche Veränderungen.

1972 wurden die Altenwohnungen (heute Seniorenwohnungen) mit 38 2-Zimmer- Wohnungen errichtet. Ebenfalls 1972 erfolgt die Fertigstellung des Pflegeheimes. 1974 wurde der Wirtschaftstrakt und der Stiftssaal gebaut.

Nach mehreren Um- und Anbauten wurde dann 1985 das Kurzzeitpflegeheim errichtet. Inzwischen wird es als "normales" Pflegeheim genutzt. Da es ursprünglich einen anderen Nutzungszweck hatte, muss es im Rahmen der Baumaßnahme innen komplett umgestaltet werden.

1990 wurde das "Betreute Wohnen" in Betrieb genommen. Hier können ältere Bewohnerinnen und Bewohner in weitgehender Eigenständigkeit leben, haben aber die direkte Anbindung an das Stift mit jederzeit erreichbarem Notruf. Sie werden mit Mittagessen versorgt und es wird für die Reinigung der Räume gesorgt.

Die größte zusammenhängende Baumaßnahme in der Geschichte des Stiftes stand jedoch 2001 bevor. Zu Lasten von Doppelzimmern sollten weitgehend Einzelzimmer entstehen und jedes Zimmer musste eine Nasszelle bekommen.

Im neuen, großzügig gestaltetem Eingangsbereich befindet sich ein Café, das zur lebhaften Begegnungsstätte für Bewohner und Besucher geworden ist. Ein Veranstaltungsraum in diesem Bereich kann durch Verschieben von Wänden zu einem großen Raum für viele Gäste umgebaut werden. Zum ersten Mal in seiner 125-jährigen Geschichte hat das Stift einen eigenen Andachtsraum.

Zurück