Aktuelle Berichte

„Very british“

133. Stiftungsfest in Wüsten

„Very british“ ging es am vergangenen Sonntag im Stift zu. Zum 133. Jubiläum der Stiftung war im ganzen Haus der “Union Jack“, so die populäre Bezeichnung für die Nationalflagge Großbritanniens, zu sehen. Alles, was man so im Allgemeinen mit England verbindet, wurde zusammengetragen und ausgestellt. Bilder, Prospekte, Andenken und Nippes, so z.B. die „Wackelfigur“ der Queen, sollten Bewohner und Gäste auf das Motto einstimmen.

Dorothea Wentzel (r.) kreierte einen Hut für
Stiftsmitarbeiterin Nicole Petzold

Stiftsseelsorgerin Cornelia Wentz (l.), verkleidet als ihre
Majestät Königin Elisabeth die zweite, und Ruth Rudolph


Im Festgottesdienst am Morgen schlug Stiftsseelsorgerin Cornelia Wentz den Bogen von der Bibel zum allgemein bekannten Ausspruch „Abwarten und Tee trinken“. Nachdem die Ehrenamtlichen mit einem Mittagessen verwöhnt wurden, als Dankeschön für ihren treuen Einsatz im Stift, begann um 14.00 Uhr der bunte Nachmittag. Aus Schötmar waren zur Verstärkung die christliche Buchhandlung „Lesezeichen“ und „Unsere Tee-Ecke“ dabei, um mit einem Bücherstand und einem Teesortiment den Nachmittag zu bereichern. Besonderes Augenmerk zog „Hutgestalterin“ Dorothea Wenzel auf sich. Sie begeisterte mit ihren vor Ort gezauberten Hutkreationen das Publikum.

Freuen sich über Ihre Hutkreationen (v.l.):

Pflegedienstleitung Rita Kühn und Bärbel Riekehof

Stiftsbewohnerinnen Hannelore Albert, Lore Hachtmeister
und Edith Fieseler


Für dezente Hintergrundmusik sorgte Frau Yasko Linnartz am Klavier.
Natürlich gab es wieder ein reichhaltiges Kuchensortiment, gespendet von Mitarbeitenden und Wüstener Bürgern. Diesmal waren, getreu dem Motto „very british“, auch Muffins, Scones und Shortbread dabei.

Passend zum Motto "very british" gab es auch Muffins,
Scones und Shortbread.

(v.l.) Auszubildende Melanie Paul und Isabell Zobel
gemeinsam mit Bundesfreiwilligendienstler
Ole-Simon Kramer


Viele Besucher nahmen dann die Gelegenheit wahr, an den Führungen durch die verschiedenen Wohnanlagen teilzunehmen. Die große Preisvergabe der Tombola bildete den Abschluss der Veranstaltung. Stiftsseelsorgerin Cornelia Wenz, verkleidet als ihre Majestät Königin Elisabeth die zweite, beendete den Nachmittag und gemeinsam wurde zum Abschluss „Singt Dankeslieder“ nach der Melodie der englischen Hymne „Land of hope and glory“ gesungen, gefolgt von der deutschen Version von „Amazing grace“: Ein schöner Tag ward uns beschert!

Zurück